Aqua Monaco

Echtes Münchner Wasser zu kreieren war seit 2008 die Idee der drei Freunde Florian, Robert und Timo. MIt Aqua Monaco haben sie eine Marke geschaffen, die neben Wasser auch Mixgetränke beinhaltet und auch durch das klare und stylische Design der Flaschen mittlerweile zum absoluten Szene-Getränk in Münchens Bars und Clubs geworden ist. Uns haben sie verraten, wie sie auf die Idee kamen, was ihr Wasser von anderen unterscheidet und wo man die besten Drinks der Stadt bekommt.Timo_Thurner_Florian_Breimesser

Über Euch

Wir sind Florian, Robert und Timo – alte Freunde und durch Aqua Monaco jetzt auch beruflich verbunden.

Über Euch und München?

Wir sind alle seit vielen Jahren in München. Jeder war auch immer mal wieder in anderen Städten – am Ende bleibt aber München unser Bezugspunkt und unsere Heimat.

Euer München. Eine Empfehlung?

Auf jeden Fall die Isar, je nach Wetter und Jahreszeit entweder oben im Englischen Garten, in den Maxanlagen, an der Reichenbachbrücke, am Flaucher oder an der Großhesseloher Brücke. Und München bietet als einzige Stadt Großstadt und Berge in einem – wir haben das Panorama vor der Haustür, für das andere Leute extra weit in den Urlaub fahren.Aqua_Monaco_Family

Wie entstand die Idee zu Aqua Monaco?

Die Idee zu entstand bei uns im Freundeskreis, in dem jeder aus einer anderen Richtung kommt. Robi hat den wunderbaren Namen einfach in den Raum geworfen. Wir haben dann überlegt, welches Wasser eigentlich wirklich Münchner Wasser ist. Jeder kennt das Münchner Leitungswasser, das aber eigentlich aus dem Voralpenland kommt. Wir wollten ein Wasser machen, das noch mehr mit München verbunden ist und tatsächlich aus München kommt.

Am Ende der letzten Eiszeit sickerte das Schmelzwasser großer Gletscher durch das karbonatreiche Gestein der heutigen Münchner Schotterebene und sammelte sich in einem riesigen Wasserspeicher. Von den Münchner Brauereien wird dieses in der Tiefe eingeschlossene Wasser schon seit langem genutzt, um ihre Biere zu brauen. Dieses Wasser als reines Trinkwasser zu nutzen war unsere Idee. Unser Wasser ist ein sodaalkalisches Wasser mit einem pH-Wert von 8, mittelmäßig bis niedrig mineralisiert, weg von den hochmineralisierten Wässern, die unter dem Begriff Heilwasser laufen. Zudem ist unser Wasser ist sehr natriumarm.

Seit wann gibt es Aqua Monaco?

Die erste Idee gab es Ende 2008/Anfang 2009, die erste Abfüllung war dann im August 2011. Von Anfang an war auch klar, dass es nicht nur Wasser, sondern auch Mixer geben wird, die wir seit 2013 im Sortiment haben.

Wie teilt ihr euch die Arbeit auf?

Mittlerweile haben wir die Bereiche aufgeteilt: Robi macht vor allem Produktion und entwirft die neuen Flavors, Timo macht alles was nach draußen geht, besonders im Design und Marketingbereich und Flo kümmert sich vor allem um den Vertrieb.

Warum habt ihr euch für Glasflaschen und Kronkorken entschieden?

Kronkorken finden wir einfach attraktiver, bei der großen Flasche allerdings ist der Schraubverschluss unumgänglich. Auch Glas als natürlichstes, sicherstes und hochwertigstes Material war für uns eine bewusste Entscheidung! Wir sind insgesamt mehr ein Gastro- als ein Supermarktprodukt.

Wie kam es zu eurem Namen?

Aqua Monaco war von Anfang an Programmname der ganzen Idee. Als lateinischer Name steht Aqua für Wasser und Monaco für München auf Italienisch. Das Internationale war uns zudem wichtig, jeder kann den Namen aussprechen.

Logo-aqua-monaco

Warum nutzt ihr auf eurem Logo den Schwan?

Es war von Anfang an klar, dass unser Logo ein Tier sein sollte, das zu München passt. Der Schwan wird in der ganzen Symbolgeschichte als Wasser- und Luftsymbol traditionell und mit Reinheit und Jungfräulichkeit assoziiert. Und zum anderen die Geschichte rund um König Ludwig II. mit dem Schwan in der Grotte und Neuschwanstein oder Hohenschwangau. Der Löwe taucht als bayerisches Symbol andauernd auf, der Schwan wird in München bisher gar nicht benutzt.

Womit mischt man eure Getränke?

Als Gin Tonic nimmt man am besten unser Tonic mit Duke Gin. Lion’s Vodka schmeckt super mit unserem Ginger Beer als Munich Mule mit einem Stück Gurke. Unser Ginger Ale schmeckt gut mit Bourbon als Highball oder als Horses Neck, mit einer Zitronenschale, Angosturabitter drauf, ins Glas mit Eis und Bourbon und dann mit Ginger Ale aufgießen. Mit Mondino kann man sowohl unser Ginger Ale als auch Tonic mischen. Urfelder, einen ganz neuen lokalen Kräuterlikör, mit unserem Tonic gibt’s jetzt auch im Flushing Meadows als Standardgetränk.

Wo geht ihr privat hin, um abends etwas zu trinken?

Das Hey Luigi und das Nage und Sauge sind unsere Stammläden. Ansonsten gerne in die Goldene Bar, ins James T. Hunt, die Robinson Bar, die Bar Gabanyi und ganz neu auf die Dachterrasse vom Flushing Meadows. Im Sommer gehen wir am liebsten in einen der Biergärten.

Gibt es euch nur in München?

Es gibt uns unter anderem auch schon in Berlin, Hamburg, NRW, Stuttgart, Frankfurt. Langsam kommen auch Länder wie Belgien und die skandinavischen Länder darunter Dänemark, Norwegen und Schweden, die sich sehr stark mit unserem Produkten und unserem Design identifizieren können.

Ihr sponsert viele Events im Münchner Raum. Welche und warum?

Wir überlegen sehr bewusst, welche Events wir sponsern. Vor allem aber in den Bereichen Kunst-, Kultur- und Kreativszene, einer Nische, in der wir alle auch zu Hause sind und in der viel geredet wird.

Wo kann man euer Wasser kaufen?

Hauptsächlich in der Gastronomie aber auch bei Läden wie dem Pachmayr Laden in der Theresienstraße, in verschiedenen Feinkostläden, bei einigen Getränke- und Biomärkten und natürlich online.

Was sind eure Pläne für die Zukunft?

Die Firma soll langsam wachsen und es wäre toll, wenn es irgendwann normal wäre, Aqua Monaco zu trinken, wenn man in München Mineralwasser trinkt.

Wo findet man euch im Web?

Auf unserer Website und auf Facebook.