blickfang – ein Rückblick

Die blickfang – eine internationale Designmesse mit einem Schwerpunkt auf jungem Design – hatte letztes Wochenende ihren ersten Besuch in der Hauptstadt des Kindls. Ganz nach dem Motto „aller guten Dinge sind sieben“ hat sich die Messe im Postpalast eingefunden, nach aufregenden Stationen wie Kopenhagen, Hamburg und Wien. Besonders ein junges und kluges Designerduo hat das Kindl überzeugt, weil es auf bayerische Bildtradition und altbewehrte Herstellungsverfahren setzt und gleichzeitig durch großen Einfallsreichtum und verspielten Charme von dem typischen „Mir-san-mir/ Hütten-Gaudi“- Usus absetzten. blickfang – ein Rückblick findet ihr hier.

Das Studio res anima designt gekonnt Gebrauchsgegenstände aus Holz und Keramik, wie Tische, Stühle oder Bierkrüge. Gefertigt werden die Objekte durch traditionelles Handwerk aus qualitativ hochwertigen Materialien. So geht es den beiden Designer Ina Woelk & Philipp Hinderer um mehr als das vordergründige Entwerfen einer schlichten Designhülle. Vielmehr steht für das Duo der zukünftige Besitzer im Vordergrund. Einleuchtend also, wenn die beiden  formulieren:  „Die besonders innige Beziehung zwischen Mensch und Objekt  erhebt Dinge zu höherem Wert.“ Es geht um Handwerk, Qualität  und darum einen neuen Besitzer schmunzeln zu lassen, wie bei  Muk- dem handgemachten Dackel aus Loden und Leder. Die beiden Designer sagen: „In einem handgemachten Gegenstand  steckt Erfahrung, Fertigkeit und Magie.“   Kein Wunder, eben  kein industrielles Massenprodukt, sondern res anima.

Die erste blickfang in München ist gelungen. Die Stimmung ist gut und die Aussteller erzählen gerne und leidenschaftlich von ihren Entwürfen. Manchmal wird es ein bisschen erst, wenn das ein oder andere Designobjekt dann doch nicht so will wie es soll. Spannend ist die Messe allemal. Leider ist der Postpalast nicht die optimale Location für die Messe. Die Rotunde macht es dem Besucher schwer sich zu orientieren. Die Messe zeigt einen Mix, der den Besucher teilweise überfordert. Ambiente & Co stehlen schnell jungen Designern die Schau. Das Kindl würde sich freuen, wenn der Fokus nächstes Mal stärker auf dem Zugpferd Interieur Design liegen würde – am Ende fehlt genau das den Münchnern bisher! Interessant: Jeder kann seine feinen Entwürfe auf der blickfang ausstellen. Einfach bewerben und den kritischen Blicken der Jury trotzen und schon steht einer internationalen Designkarriere nichts mehr im Wege!

© Blickfang München 2014