Die Ludwig-Maximilians-Universität

Als Herzog Ludwig der Reiche von Bayern-Landshut im Jahre 1472 in Ingolstadt die erste bayerische Universität gründete, hat er wohl nicht im Traum daran gedacht, dass „seine“ Uni fünfhundert Jahre später in München eine der größten und besten in Deutschland sein würde. Im heutigen Heimvorteil stellen wir euch die LMU vor.

Im Jahr 1800 verlegte Kurfürst Max IV. Joseph die Universität von Ingolstadt nach Landshut. Nach ihm und nach Ludwig dem Reichen trägt die Universität seit 1802 den Namen Ludwig-Maximilians-Universität. Grund für den Umzug war die Bedrohung Ingolstadts durch die Franzosen. König Ludwig I. holte die Universität 1826 nach München und 1840 wurde das heutige Universitätshauptgebäude bezogen. Während des Zweiten Weltkrieges entstand an der Universität München die Widerstandsgruppe „Weiße Rose“ der Geschwister Sophie und Hans Scholl. 1943 unternahm die „Weiße Rose“ den Versuch, der Stimme des Gewissens in Deutschland wieder Gehör zu verschaffen. Sie wurden im Lichthof der Universität beim Verteilen von regimefeindlichen Flugblättern erwischt und anschließend der Gestapo übergeben. An die sieben hingerichteten Studenten und ihren Lehrer erinnert der Geschwister-Scholl-Platz vor dem Hauptgebäude, in dessen Boden das letzte Flugblatt der Weißen Rose in Stein eingelassen wurde.

52.006 Studierende sind dieses Semester an der Münchner Ludwig-Maximilians-Universität eingeschrieben. Seit letzter Woche, dem Semesterbeginn, ist wieder was los an der LMU und dem Univiertel.LMU_HG_Imagebild_ed

LMU-06931

Alle Fotos: Presse LMU

Elisa