f.re.e 2017 – Trends für Reise und Freizeit

© Olivier Miche / Unsplash

Als Münchner haben wir das Alpenvorland als Freizeitparadies ja quasi vor der Tür: Unzählige Seen laden zum Baden ein, die Berge sind nah zum Wandern oder Skifahren und viele weitere Möglichkeiten wie ein kurzer Abstecher nach Österreich oder Italien sind immer möglich. Aber nicht nur vor der eigenen Haustüre ist es schön, sondern wir alle wollen natürlich auch die Welt entdecken, fremde Länder bereisen und andere Kulturen kennenlernen. Für alle unter euch, die sich für Trends rund um Outdoor, Reisen und Freizeit begeistern, ist die f.re.e 2017 vom 22. bis 26. Februar genau das Richtige.

Themenbereiche

Um die neuesten Trends rund um das Thema Freizeit zu entdecken, bietet sich die Messe f.re.e 2017 hervorragend an. Aufgeteilt ist die Messe in sechs verschiedene Bereiche:

Wassersport

Letztes Jahr habe ich den Trend Stand Up Paddling, kurz SUP genannt, für mich entdeckt und sogar einmal Yoga auf dem SUP-Brett ausprobiert. Auch 2017 ist dieser Trend weiter auf dem Vormarsch und auf der f.re.e wird man im SUP-Becken verschiedene Boards in Aktion testen können. Solltet ihr nach der f.re.e auch diesen Trend für euch entdeckt haben, könnt ihr hier nachlesen, welche Seen in Bayern ich euch zum Stand Up Paddling empfehlen kann.

Fahrrad

Für die radlbegeisterten Münchner ein absolutes Muss: Zum Testen gibt es drei verschiedene Fahrradparcours und allerlei Hilfestellung hinsichtlich Zubehör und Tourenplanung. Ich will schon seit längerem eine Alpenüberquerung mit dem Fahrrad machen und werde mich auf der f.re.e auf jeden Fall zu diesem Thema beraten lassen. Besonders spannend in diesem Bereich ist in jedem Fall der Bereich „Smart Cycling“: Wertvolle Apps, intelligente Navigationssysteme und alles rund um das Top-Thema „Connectivity“ begeistern auch die Fahrradszene.

Reisen

Wo soll es dieses Jahr für euch hingehen? Welches Land möchtet ihr entdecken? Bei mir ganz oben auf der Liste stehen in diesem Jahr Städtetrips nach Amsterdam und Straßburg. Zudem interessieren mich Marokko und Südamerika für längere Trips. Mal sehen, welche Ziele dieses Jahr im Trend liegen und was ich alles über meine Favoriten in Erfahrung bringen kann.

© Arthur Poulin / Unsplash

Outdoor-Abenteuer

Raus aus dem Alltag und rein ins Vergnügen! Ob Wandern, Bergsteigen, Fallschirmspringen oder Sportklettern. Wie auch immer ihr euch einen Adrenalin-Kick in eurer Freizeit holt, auf der f.re.e 2017 könnt ihr euch über die neuesten Trends informieren und auch selbst aktiv werden – es gibt unter anderem einen Infostand des DAV, einen Kletterturm und einen Boulder-Wettbewerb.

Camping und Caravaning

Mobil unterwegs zu sein wird auch in der Freizeit immer beliebter. Ich bin ja ehrlicherweise nicht der größte Campingfreund aber als ich vom neuen Trend Glamping (eine Mischung aus Glamour und Camping) gehört habe bin ich neugierig gewordenen, denn wenn Camping auch mit ein bisschen Luxus geht, lasse ich mich gerne überzeugen.

Gesundheit & Wellness

Bewusst und gesund leben ist nicht mehr nur ein Trend sondern das Lebensgefühl einer ganzen Generation. Wir alle sind auf der Suche nach der perfekten Work-Life-Balance und der richtigen Mischung an Action und Entspannung im Leben. Holt euch alles Wissenswerte zu neuen Entwicklungen aus den Bereichen Food und Wellness!

Welcher Bereich interessiert euch besonders?

© Adam Skalecki /Unsplash

Tickets & Infos

Ein Tagesticket für die f.re.e 2017 kostet online 7 €  Euro. Vor Ort müsst ihr 10 € für ein Ticket bezahlen, also kauft es euch in jedem Fall vorher hier online. Ihr findet die f.re.e im Web, auf Facebook, Twitter und ihren wunderschönen Instagram-Account solltet ihr euch auf keinen Fall entgehen lassen.

Wir werden der f.re.e in jedem Fall einen Besuch abstatten und nehmen euch natürlich auch in unseren Instagramstories mit. Plant ihr auch einen Besuch auf der Messe?

Dieser Beitrag ist in freundlicher Kooperation mit der Messe München entstanden.

Bilder:
Nummer 1: © Olivier Miche / Unsplash
Nummer 2: © Arthur Poulin / Unsplash
Nummer 3: © Adam Skalecki /Unsplash