Jahreszeiten für Fortgeschrittene

Das Muenchner Kindl

Wenn man wissen möchte welche Jahreszeit gerade herrscht, könnte man einfach in den Kalender schauen, oder besser gleich aus dem Fenster. Aber ich sag euch, das ist sowas von für Anfänger. Die richtigen Profis gehen in den Supermarkt. Jawohl. Denn hier erfährt man alles, was man über die verschiedenen Jahreszeiten wissen muss. Glaubt ihr nicht? Ich erklär´s euch.

Also: Nach der Wiesn ist vor Weihnachten. Soweit so klar. Dazwischen ist so etwas wie Herbst. Im besten Fall sogar Altweibersommer. Und das meine Lieben, ist die Zeit des Herbstgebäcks. Lebkuchen, Spekulatius, Dominosteine und so weiter. Ihr wisst schon. Wenn ihr also Dinge dieser Art in den Regalen des Supermarktes eures Vertrauens seht, wisst ihr, dass es Herbst ist. Weil die Jahreszeit ja schon lange nichts mehr mit dem Wetter zu hat. Das weiss ich, seit vor ein paar Jahren die ganze Familie am Heiligen Abend auf dem Balkon zusammenkam, um zu Grillen. Weil es bei 25 Grad unter dem Weihnachtsbaum einfach zu warm war mit all den Kerzen.

Weihnachten also, das ist die Zeit vor Ostern. Hier sagen sich nicht Fuchs und Hase gute Nacht, nein – hier geben sich Nikolaus und Osterhase die Hand. Manchmal landen sie auch gemeinsam im Topf – Resteverwertung nennt man das dann. Ostern ist die Zeit nach Fasching. Die Regale sind voll mit Krapfen, Berlinern und Nonnenfürzchen (ja, googelt ruhig mal). Jedenfalls ist das die Jahreszeit vor dem Muttertag, der ja bekanntlich auf den Frühling fällt. Noch gibt es Mon Cherie, also besser schnell noch eine Packung für Mutti kaufen, bevor die Sommerpause eintritt. Sommer ist übrigens das, wenn das Bier immer alle ist. Neben dem Winter ist der Sommer auch eine präferierte Jahreszeit zum Grillen.

Darauf nen Lebkuchen!

Wenn ihr weitere Kolumnen von Julia lesen möchtet, klickt hier.