Kunst und Kultur in München 2017

Kultur Muenchen
© Breather/Unsplash

Was sind meine ultimativen Geheimtipps rund um Kunst und Kultur in München? Und worauf dürfen wir uns in diesem Jahr noch besonders freuen? Hier verrate ich es Euch:

Meine Top 3 Tipps

Die Sammlung Goetz

Eine der schönsten Privatsammlungen der Welt mit Ingvild Goetz als Sammlerin, die schon immer ein Händchen dafür hatte, spannende Künstler zu entdecken. Die Sammlung Goetz besitzt zum Beispiel eine der größten Sammlungen an Fotografien von Cindy Sherman und eine der größten Sammlungen an Medienkunst weltweit. Fast genauso spannend wie die zweimal jährlich wechselnden Ausstellungen ist der tolle Museumsbau von Herzog & de Meuron – auch dieser entstand als die Architekten noch weitgehend unbekannt waren.

Mein Tipp: Wenn Ihr die Sammlung Goetz besucht (der Eintritt ist nach vorheriger Anmeldung frei), nehmt ein paar Euro für eine Führung in die Hand: Sie schafft einen Zugang zu den Kunstwerken und vor allem auch zur Beziehung der Sammlerin zum jeweiligen Künstler. Zudem gibt es viele spannende Hintergrundinfos. Danach könnt ihr Euch noch die Skulpturen im Garten ansehen und zum Beispiel eine Radltour zur St. Emmeramsmühle unternehmen.

Kultur Muenchen

© Sammlung Goetz München, Foto: Wilfried Petzi

Street Art Safari mit Martin Arz

Dass München mehr Street Art zu bieten hat, als man denkt und sogar eine Vorreiterrolle in Deutschland innehatte, durfte ich auch erst vor kurzem lernen. Wenn ihr euch für Graffiti und Co. interessiert, empfehle ich Euch dringend eine Anmeldung zur nächsten Street Art Safari mit dem Experten Martin Arz. Keiner in München kennt die Szene und die Künstler so gut wie er und auch ein Buch zum Thema hat Arz schon herausgebracht. Super spannend! So kann man München mal von einer ganz anderen Seite entdecken. Eine Tour kostet 14 € pro Person und schnell sein lohnt sich – die Safaris sind immer fix ausgebucht. Viele Bilder und Eindrücke zu meiner Street Art Safari findet ihr hier.

Mein Tipp: Da die Tour mit dem Fahrrad stattfindet etwas zu trinken einpacken und auf keinen Fall die Kamera vergessen, denn es es gibt viele tolle Motive festzuhalten.

Streetart

© Anita Hösl

Das Archiv Geiger

Ein kleines Juwel in Solln etwas außerhalb von München ist das Archiv Geiger. Das ehemalige Wohnhaus und Atelier des Künstlers Rupprecht Geiger wird nun von seiner Tochter Julia als Archiv weitergeführt. Mit einem Besuch hier kann man ganz persönliche Eindrücke über das Leben und Arbeiten des Künstlers gewinnen.

Mein Tipp: Ich empfehle Euch eine Tour mit Führung durch das Geiger Archiv mit anschließender Druckwerkstatt bei Ekkeland Götze, bei der ihr mit echten Geiger-Farben ein eigenes Kunstwerk gestalten könnt. Die Kombi kostet 100 € pro Person und ist auch ein sehr schönes Geschenk. Die nächsten Termine dazu findet ihr hier. Alles über meinen Tag im Archiv Geiger habe ich Euch hier in einem Blogartikel zusammengefasst. In München befinden sich neben den Werken im Lenbachhaus auch viele Arbeiten von Rupprecht Geiger im öffentlichen Raum, darunter am Gasteig, in der TU und am Hauptbahnhof, die man bei einer geführten Fahrradtour erkunden kann.

Kultur Muenchen

© Anita Hösl

Kultur für fast umsonst

Wie man beim Kunstgenuss noch ein bisschen Geld spart, habe ich Euch schon letztes Jahr in diesem Artikel aufgeschrieben. Hier nochmal einige Eckpunkte:

Sonntags kann man in München für einen Euro ins Museum, zum Beispiel in die Pinakotheken, das Museum Brandhorst, das Ägyptische Museum, die Glyptothek, die Antikensammlung, das Bayerische Nationalmuseum oder die Sammlung Schack.

In Kunstgalerien ist der Eintritt generell immer frei. Auch die Ausstellungseröffnungen in Galerien sind gratis und man kommt bei einem Glas Wein mit Künstlern und Kunstinteressierten ins Gespräch. Meine Favoriten sind die Galerie f5,6 mit internationaler Fotografie und die Galerie Walter Storms. Die nächsten Termine für Ausstellungen und Eröffnungen findet ihr im Faltblatt der Münchner Galerien hier zum Download.

Viele Museen haben immer freien Eintritt, zum Beispiel die Sammlung Goetz, das MUCA – Museum für zeitgenössische Kunst oder das Archiv Geiger. Reduzierten Eintritt gibt es beim Blauen Montag in der Kunsthalle München und bis 2018 kostet der Eintritt während der Sanierung der Alten Pinakothek nur 4 €. Ein weiteres tolles Angebot sind Jahreskarten, die zum Beispiel das Lenbachhaus für 20 € und das Haus der Kunst für 50 € pro Jahr anbieten – Kunstgenuss an 365 Tagen im Jahr!

Viele Termine für Ausstellungen, Events und Co. findet Ihr zum Beispiel bei Reflektor M oder beim Museumsportal München.

Kultur Muenchen

© Timon Klauser/Unsplash

Was geht noch 2017?

Der Übersichtlichkeit halber hier meine Highlights für die kommenden Wochen in Stichpunkten:

  • Jardin Gérard in der Villa Stuck –> mehr Infos dazu in diesem Artikel
  • Die Ausstellung Peter Lindbergh in der Kunsthalle München – alle Fakten dazu findet Ihr hier von mir zusammengetragen.
  • „No such things grow here“ – Kunst im öffentlichen Raum von Susi Gelb am Max-Josephs-Platz, Odeonsplatz und Lenbachplatz – eine urbane Oase mitten in der Stadt. Termine für Führungen findet ihr hier.
  • Das Futuro vor der Pinakothek der Moderne – der Inbegriff utopischer Architektur der 1960er Jahre. Gestaltet vom Architekten Matti Suuronen wurde dieses erste in Serie produzierte Kunststoffhaus von der Pinakothek angekauft. Die Öffnungszeiten sind jeden Donnerstag von 15.00 Uhr bis 20.00 Uhr sowie jeden Samstag und Sonntag von 15.00 Uhr bis 18.00.
  • Die Theaterspiele im Innenhof der Glyptothek – täglich bei schönem Wetter und bis zum 16. September. Gespielt wird dieses Jahr „Julius Cäsar“ von William Shakespeare. Karten kosten 26 € inklusive Wein, Brot und Wasser.
  • Events, Lesungen und Konzerte im Lost Weekend. Besonders freue ich mich auf die Vernissage von „Marc Henry. 20 Jahre Münchner Schnupfen“ und das Konzert von Caravãna Sun.
  • Das Galerie-Wochenende Open Art vom 8. bis 10. September – Ideal um von Galerie zu Galerie zu schlendern und vielleicht mit dem ein oder anderen Künstler persönlich ins Gespräch zu kommen.
  • Gaaaanz viel Kreativität im Container Collective, dem neuen Kreativhotspot am Münchner Ostbahnhof
  • Tolle Veranstaltungen im Literaturhaus, wie Buchpremieren, Lesungen und Kinoabende.
  • Die Jahresgaben-Ausstellung im Kunstverein, bei der man etablierte Künstler und Newcomer bewundern und ihre Arbeiten für wenig Geld auch kaufen kann.

 

Habt ihr etwas, worauf ihr euch in diesem Jahr ganz besonders freut? Oder Tipps, die hier nicht aufgeführt sind? Dann schreibt sie sehr gerne in die Kommentare.