place2help – Crowdfunding für München

Wie groß die Macht von uns allen bzw. jedem Einzelnen ist, wird immer wieder auf großen Plattformen bewiesen, deren Ziel es ist, für die Realisierung von Projekten gemeinschaftlich zu sammeln. Auch einige Münchner, über die wir hier bereits berichtet haben, konnten sich ihren Traum mithilfe eines Crowdfundings erfüllen, so zum Beispiel startet das Label Suck my Shirt nach einer erfolgreichen Crowdfunding-Kampagne oder auch die Mädels von Kuchentratsch konnten die Einrichtung ihrer neuen Backstube mit Hilfe von Crowdfunding finanzieren.

Wieso aber nicht auch beim Thema Crowdfunding den regionalen Gedanken verfolgen? Gemeinsam etwas speziell in München mit Hilfe der Crowd zu bewegen, ist die Idee hinter der Crowdfunding-Plattform place2help. Wir haben mit den drei Gründern Alka, Alexandra und Dennis über place2help gesprochen.

Über Euch?

Wir sind ein junges Sozialunternehmen und betreiben place2help – Münchens eigene Crowdfunding-Plattform. Über die Plattform können Projekte mit lokaler Ausstrahlung und gesellschaftlichem Mehrwert mithilfe der Crowd finanziert werden. Das Motto: Gemeinsam Großes bewegen – in München!

Über Euch und München?

Wir lieben dieses große Dorf an der Isar. München ist eine Stadt voller Kreativität und toller Ideen. Doch gleichzeitig steht sie vor großen Problemen, die sich auf die Lebensqualität auswirken – jetzt schon und in Zukunft noch viel mehr. Wir wollen mit place2hep beweisen, dass die Crowd die Kraft hat, eine Stadt positiv zu verändern. Wo könnte man das besser als hier in München?

Euer München. Eine Empfehlung?

Auch, wenn es vielleicht abgedroschen klingt aber es ist wahr: Im Frühjahr, wenn das Leben wieder auf der Straße stattfindet, sollte man sich für ein paar Stunden auf den Viktualienmarkt in die Sonne setzen und dort dem Treiben zusehen: Münchner Originale mit Gamsbart, Touristen mit dem Berliner Stadtplan in der Hand (wirklich schon erlebt!) und Zamperl-Fans streiten, lachen, quatschen mit Hipstern, Kindern und Marktfrauen. Das ist München!

place2help_Logo

Ihr habt gemeinsam die Plattform place2help gegründet. Wie hat sich diese Idee entwickelt und was war der ausschlaggebende Punkt für die Gründung?

Wir haben in unserer Arbeit als Tourismus- und CSR-Berater häufig erlebt, dass tolle Ideen für Städte und Regionen am Geld gescheitert sind, obwohl viele Menschen von diesen Ideen begeistert waren. Das Ziel, diese Begeisterung nicht verpuffen zu lassen, sondern in konkrete Aktivität umzuwandeln und gemeinsam etwas zu bewegen, war der treibende Faktor, place2help zu entwickeln. Crowdfunding ist für uns das perfekte Instrument, wenn es um eine nachhaltige Regionalentwicklung geht. Es bietet lokalen Ideen eine Plattform und die Chance, mithilfe von Mitbürgern, aber auch lokalen Unternehmen finanziert zu werden. So wird die (lokale) Crowd zum (Mit-) Gestalter der Region.

Warum braucht es neben den großen Plattformen wie Startnext oder Kickstarter eine eigene Crowdfunding Plattform für München?

place2help bietet Projekten mit lokaler Ausstrahlung eine Plattform. Der entscheidende Unterschied und Vorteil gegenüber den großen nationalen Plattformen ist, dass wir eine lokale Community aufbauen, die die Kraft hat, in München wirklich etwas zu bewegen. Dazu gehören nicht nur engagierte Bürgerinnen und Bürger, sondern ein gezielt aufgebautes, interdisziplinäres und sektorenübergreifendes Netzwerk. So profitieren die Projekte nicht nur von der lokalen Crowd im Allgemeinen, sondern auch von Kooperationsmöglichkeiten, die sich über die Plattform erschließen. Darüber hinaus differenziert uns, dass nur handverlesene Projekte auf die Plattform kommen und von uns intensiv betreut werden. So erhalten die Projekte den perfekten Support und optimale Sichtbarkeit.

Welche Projekte gibt es im Moment bei euch auf der Plattform zu finden? Aus welchen Bereichen stammen Projekte, die man bei euch unterstützen kann?

Mithilfe von place2help können Projekte finanziert werden, die München lebenswerter und zukunftsfähiger machen, im Großen wie im Kleinen. Von der Fassadenbegrünung über innovative Mobilitätsangebote bis hin zu zukunftsweisenden Mehrgenerationen-Projekten. Unser Lieblingsprojekt ist aktuell beeVillage. Die Initiatoren wollen im Rahmen eines Modellprojektes den idealen Lebensraum für die bedrohten und für unser Ökosystem so wichtigen Bienen schaffen. beeVillage soll zugleich ein Vorzeigebeispiel einer naturgemäßen Imkerei werden und zu einem Lernort für Stadtmenschen, der die Beziehung zwischen Mensch und Biene erfahrbar macht.

Das Projekt „MUCK-Das Entdeckerdorf“ wurde kürzlich erfolgreich über place2help finanziert. Wie geht es mit diesem Projekt jetzt weiter und werdet ihr die Realisierung verfolgen?

Mit dem von der Crowd eingesammelten Geld möchte der Projektträger die ersten Schäferwagen kaufen und das erste Jahr der Pacht des Grundstücks bezahlen. Ab Sommer 2016 soll das Entdeckerdorf dann in Betrieb genommen werden und speziell einkommensschwachen Münchner Familien ein naturnahes Erholungsangebot vor den Toren Münchens bieten. Bei uns auf der Plattform ist das Projekt natürlich weiterhin sichtbar und erst erfolgreich abgeschlossen, wenn es auch umgesetzt ist. Der Projektträger muss die Umsetzung in Form eines Wirkungsberichts dokumentieren. Erst wenn dies geschehen ist, wird das Projekt in die Kategorie „erfolgreich umgesetzt“ aufgenommen. Auf diese Weise werden nicht nur Erfolge sichtbar, sondern es wird bis zum Schluss Transparenz für die Crowd geschaffen.

Vielen Dank für das Interview und weiterhin viel Erfolg mit place2help! Ihr findet place2help auch auf Facebook.

Bildcredit: Marcus Schlaf, 16.07.2015