Sprout – Der Modespross sprießt …

Das Kindl war zu Besuch bei Laura Bohnenberger im Sprout (dt. Spross). Laura ist ein richtiges Münchner Kindl aus Schwabing – eine waschechte Münchnerin.

Über Dich …

Ich bin in Schwabing geboren und habe Modejournalismus an der AMD studiert. Danach bin ich nach New York für ein 3-monatiges Praktikum in einer Galerie. Zurück in München begann ich meinen Magister in Kunstgeschichte an der LMU.

Über Dich und München …

Meine Mutter kommt gebürtig aus München, somit bin ich aufgewachsen mit Geschichten über die Stadt. Daraus entstand eine ganz besondere Bindung zu München. Ich war immer mal wieder für einen längeren Zeitraum weg – es ist einfach gut rauszukommen. Man braucht ja keine große Angst zu haben, dass sich hier viel verändert…

Man freut sich immer darauf zurück zu kommen. Die Lebensqualität ist einfach wahnsinnig toll. Man kann alles mit dem Rad machen, der Englische Garten lädt im Sommer ein, dazu ein wunderbares Angebot an Ausstellungen, die Nachtszene, Clubs, …

Dein München. Eine Empfehlung?

Vor allem Samstags ins Charlie. Essen kann man wunderbar im Nudo in der Amalienstraße. Ein guter Freund von mir macht demnächst einen  Daily „Die Waldmeisterei“ hier um die Ecke auf. Im Sommer ist das Vorhölzer eine wunderbare Gelegenheit über den Dächern Münchens ein Bier zu trinken. Als Bar – ohne Frage – das Nage und Sauge. Mein Favorit Nummer 1 am Freitag Abend. Es ist schon fast mehr Club als Bar. Im Sommer natürlich Biergarten. Da ist der Aumeister eine schöne Radfahrt wert. Mir gefällt auch der am Chinesischen Turm sehr gut. Da sollte man vor allem mal am Kocherl Ball teilgenommen haben. Das ist legendär, ob nach dem Ausgehen oder direkt vom Schlafen ins Dirndl und um 5 Uhr morgens los zum Chinesischen Turm.

Man sollte auch unbedingt das Karl Valentin Museum besuchen. Die wenigsten kennen es. Wenn man da ist kann man auch sehr gut im Restaurant oben speisen.

Ich liebe vor allem die traditionellen Sachen – auch das Oktoberfest. Doch die Art der Verkleidung in den letzten Jahren was mal Tracht war ist traurig. Ein Dirndl sollte ein Dirndl sein und keine Verkleidung!

Sprout_Laura_Philipp

Wie kam die Zusammenarbeit mit HARVEST?

Während meines Kunstgeschichte Studiums hab ich immer wieder im Harvest gearbeitet. Durch die Zusammenarbeit mit Philipp kam immer wieder die Idee auf, sich zusammenzuschließen und einen Laden für Frauen zu eröffnen. Die Idee wurde immer klarer als ich in Venedig für ein Auslandssemester war und mir Gedanken über die Zeit nach dem Studium gemacht habe. Dabei hat sich der Gedanke immer mehr verfestigt. Ich bin dann direkt von der letzten Prüfung auf die Baustelle. Schon während der Prüfungszeit wurde mit dem Bau des Ladens begonnen. Wichtig war uns, dass Sprout in der Maxvorstadt ist, in der Nähe von Galerien und der Uni. Es ist das Lieblingsviertel von meinem Partner Philipp und mir. Uns gefällt die Mischung an Leuten und dass der Harvest gleich um die Ecke ist.

Wie gehst du bei der Auswahl vor und welcher Typ Frau inspiriert dich dabei?

Freunde, Bekannte und Leute auf der Straße. Wir hatten einen ganz bestimmten Typ im Kopf und das hat sich jetzt auch bestätigt. Unser Typ ist sich bewusst darüber, was ihm steht. Man könnte sagen klassisch mit Liebe zum Detail und Qualitätsbewusst.

Du und die Liebe zur Mode?

Ich setze eher auf Qualität, „Weniger ist mehr“ und ein schönes Stück was mir gut steht. Wenn es mir nicht steht, steht es mir einfach nicht. Ich denke ich weiß jetzt was zu mir passt. Ich bin ein Lieblingsteil Typ. Bestimmte Sachen sieht man an mir immer wieder. Dazu gehören meine Acne Pistol Boots und meine Nike Destroyer College Jacke.

Wie wichtig ist Mode in München?

Es gibt natürlich den typischen Münchner Look und die Art sich zu kleiden. Doch bei meiner Kundschaft merke ich, dass Leute Lust auf etwas haben. Es ist angenehm, dass es keine gewollte trendy Geschichte ist, sondern alles etwas bewusster angegangen wird. Das gefällt mir – vor allem das Bewusstsein für Qualität. Es ist schön, dass man nicht versucht, etwas Anderes zu sein.

München eine Modemetropole?

München ist eine Metropole und hier gibt es Mode! Es ist nicht Berlin und das muss es auch nicht. Beide sollten nicht in Konkurrenz stehen. München ist kleiner, überschaubarer. Nicht umsonst wird es das größte Dorf genannt…

Hier tut sich unheimlich viel gerade. Bei uns im Laden sind ungefähr 4-5 Marken vertreten, die hier in München sitzen.

München fängt an, sich auf seine Wurzel zu besinnen. Man findet viele „Servus Heimat“ Läden und vor allem an der Getränkeindustrie sieht man den Heimatbezug (Aqua Monaco, CREW Ale, Duke Gin, …).

Vielen Dank für das Interview liebe Laura. Das Kindl hat was gelernt!

© Sprout